Lokal- und Leitungsanästhesie

Lokal- und Leitungsanästhesie

Die Lokalanästhesie verfolgt das Ziel der Schmerzausschaltung durch Unterbrechung der Schmerzleitung in Nerven bei erhaltenem Bewußtsein. Durch Funktionsunterbrechung der Nervenfasern erfolgt eine Empfindungsausschaltung und eine Ausschaltung der aktiven Beweglichkeit der betreffenden Muskeln.

Das Lokalanästhetikum kann entweder flächig in das betroffene Gewebe injiziert werden (Lokalanästhesie), oder es werden periphere Nerven bzw. ein Segment des Rückenmarkkanals blockiert (Leitungsanästhesie).

Kleinere chirurgische Maßnahmen können in der TIERKLINIK KALBACH auch unter Lokalanästhesie oder mit einer Leitungsanästhesie vorgenommen werden.