Magnetresonanztomographie

Die MRT (auch Kernspintomographie oder „nuclear magnetic resonance imaging = NMR oder MRI genannt) stellt eines der modernsten bildgebenden Verfahren in der Tiermedizin dar. Ohne die Verwendung von Röntgenstrahlen lassen sich mit der MRT alle Regionen des Körpers untersuchen, die den anderen bildgebenden Verfahren unzugänglich sind (wie z.B. bestimmte Strukturen des Gehirns) oder bei denen die anderen bildgebenden Verfahren keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern (wie z.B. Sehnen und Bänder).

Sollte die computertomographische Untersuchung des Patienten aufgrund der Lokalisation der Läsion nicht das Diagnostikum der Wahl sein, kann der Magnetresonanztomograph der Firma Esaote® bessere Ergebnisse liefern. Die Darstellung der Weichteile macht den Vorteil der MRT im Vergleich zur CT aus, was vor allem im Bereich der Neurologie bei intracraniellen Läsionen oder bei degenerativ-entzündlichen Erkrankungen von Sehnen oder Bändern genutzt wird.

Auch bei der Magnetresonanztomographie werden Schnittbilder der Patienten in unterschiedlichen Ebenen erzeugt, die im Anschluß an die Untersuchung digital bearbeitet werden und eine dreidimensionale Rekonstruktion ermöglichen. Die MRT funktioniert über ein Magnetfeld oder magnetische Wechselfelder, wodurch die Nachteile der Röntgenstrahlen (z.B. Streustrahlen) wegfallen. Mittels der Magnetfelder werden Wasserstoffionen / Protonen in der Zelle angeregt, die ihren Spin ändern,  wodurch ein elektrisches Signal erzeugt wird, das entsprechend registriert werden kann.

Der unterschiedliche Gehalt an Wasserstoffionen, sowie die unterschiedlichen Relaxationszeiten verschiedener Gewebe sind bei der Bildrekonstruktion für den Kontrast verantwortlich.

Da für die magnetresonanztomographische Untersuchung längere Untersuchungszeiten nötig sind, erhalten die Patienten in der TIERKLINIK KALBACH für diese Indikation eine Inhalationsnarkose.

Das Gerät der TIERKLINIK KALBACH ist ein  offener  Tomograph (E-Scan, Fa. Esaote), der während der gesamten Untersuchung den Zugang zum Patienten ermöglicht. Die Software ist speziell für die Bedürfnisse von  Hunden und Katzen angepasst worden.